Deutschland

Warten vor der Überfahrt

Bis 1850 begann die Reise in eine bessere Zukunft am Alten Hafen. Doch bis es soweit war, mussten die Auswanderer oftmals auf ihr Schiff warten. Da die meisten Schiffe Segelschiffe waren, konnte man keine genauen Abfahrtspläne erstellen. So wartete man unter zumeist miserablen hygienischen Bedingungen oft wochenlang auf die Abfahrt der Segler.

New York Wartende Emigranten
Library of Congress, ca.1902

Da die USA begannen kranke Personen nicht einreisen zu lassen und diese auf Kosten der Reedereien zurücktransportiert werden mussten, wurde 1850 das Auswandererhaus gebaut. Somit wurde sichergestellt, dass zumindest die Minimalanforderungen an die menschliche Hygiene gesichert wurden. Wo Geld zu machen ist treibt sind natürlich auch dubioses Volk herum. „Die Auswanderer werden vor Bauernfängern, Taschendieben gewarnt.“ stand auf einem großem Schild an dem Auswandererhaus.

Es war seinerzeit das größte Gebäude Bremerhavens und bot für bis zu 2000 Personen eine Übernachtungsmöglichkeit.

1854 überflügelte Bremerhaven mit fast 77.000 Auswandererpassagen das bis dahin führende Le Havre und war erstmals größter europäischer Auswandererhafen.

Der Norddeutsche Lloyd eröffnete 1871 seine erste Wartehalle, damit die Auswanderer nicht mehr stundenlang im Freien auf ihre Abfertigung warten mussten. Da der NDL seinerzeit bereits Dampfschiffe einsetzte, konnte man den Auswanderern die genaue Abfahrtszeit ihres Schiffes nennen, und sparte sich somit den Bau einer kostspieligen großen Quartiers für die Auswanderer.

« Zurück:
Viele verdienen an der Auswanderung